Freitag, Oktober 10, 2008

Neues über Ayn Rand auf Deutsch

Der Lichtschlag Buchverlag informiert mich über zwei Neuerscheinungen, die sich mit Ayn Rand beschäftigen und die ich an dieser Stelle gerne erwähnen möchte - ohne allerdings jetzt eine Empfehlung dafür aussprechen zu möchten. David Schah hat eine Biographie über Ayn Rand geschrieben ("Ayn Rand-Ihr Leben") und außerdem ist in zwei Wochen eine deutsche Übersetzung von Tibor Machans "Ayn Rand - Ihr Werk" zu erwarten. Was das Buch von David Schah angeht, stellt sich mir vorab die Frage, inwieweit der Autor auf die Bücher der Brandens bei seiner Recherche zurückgegriffen hat und ob er auch weitere Quellen ausreichend berücksichtigt hat. Ein Detail, was nicht fehlen sollte, erfahren wir von Mary Ann Sures (Mary Ann Sures Freundschaft mit Ayn Rand und Frank O'Connor begann 1954. Sie heiratete Charle Sures 1965): "Ayn war eine Naschkatze." Ja, sie rauchte nicht nur gern, sondern schwärmte auch für Schokolade und Buttertoffee.

6 comments:

Sascha hat gesagt…

Ich persönlich bin offengestanden nicht gerade begeistert davon, dass ausgerechnet ein miefiger Rechter wie André Lichtschlag Bücher über Ayn Rand veröffentlicht, die allesamt von Libertären geschrieben wurden.

Wolfgang hat gesagt…

Ja, David Schah gehört dem libertären Lager an, wenn man es denn als Lager beschreiben will, und, ehrlich gesagt, erwarte ich auch nicht, dass es die ultimative Rand-Biographie sein wird, aber ich bin doch schon sehr gespannt darauf, was er über den "Objektivismus in Deutschland" so alles weiß.

Wolfgang hat gesagt…

Übrigens bin ich schon froh, dass Herr Lichtschlag das Buch nicht verfaßt hat.

Sascha hat gesagt…

Ja, das stimmt schon. Ist die Frage, ob Schah so viel besser ist. Ich habe mal nach ihm gegoogelt und bin dabei über eine Art "libertäres Lexikon" von ihm gestoßen, in dem auch Ayn Rand vorkommt, und die weiterführenden Links verweisen in erster Stelle auf die Kelley Bande, statt auf das ARI. Ich denke, es ist relativ sicher anzunehmen, dass er sich auch entsprechend auf die Brandenbiographien stützen und die exzellente Studie von James Valliant aussen vor lassen wird, wenn er sie überhaupt kennt.

"Objektivismus in Deutschland" würde mich allerdings auch interessieren. Hast Du vor, das Buch zu lesen?

Wolfgang hat gesagt…

Ja, da ich noch einen Gutschein von Buch.de hatte, habe ich es bestellt. Und "Objektivismus in Deutschland" werde ich gleich zu Anfang lesen und an dieser Stelle darüber berichten!

Sascha hat gesagt…

Da bin ich mal gespannt.