Samstag, Mai 03, 2014

Die Dinge beim Namen nennen: Eine Aggression ist ein Aggression

DIE WELT veröffentlicht heute ein Interview mit den Osteuropa-Experten Sonja Margolina und Karl Schlögel. Es geht um Russland, Putin und die Reaktion des Westens auf die russische Aggression gegen die Ukraine. Zum Schluss des Interviews sagt Schlögel etwas bemerkenswert Richtiges: "Eine andere Sache ist die Rückkehr der Präzision der Begriffe: Eine Aggression muss Aggression genannt werden. Und eine Annexion eine Annexion. Das ist eine Frage der intellektuellen Hygiene." Mehrere Hundert Jahre vor unsere Zeitrechnung forderte Konfuzius ganz ähnlich: "Als einer seiner Schüler Konfuzius einmal fragte, was er als Erstes tun würde, wenn er die Regierung eines Staates übernähme, erwiderte dieser, er würde als Erstes die Begriffe in Ordnung bringen. Denn eine Sprache, die beschönige, verfälsche oder verschleiere, müsse zwangsläufig zu Chaos und allgemeiner Verunsicherung führen." (aus: Philosophen, von Dr. Cornelius Grupen (Hrsg.)

3 comments:

Liberal Monk hat gesagt…

Danke für´s Posten! Ich möchte bestätigend 2 Zitate bringen:
"A is A.
A thing cannot be A and not-A.
A thing must either be A or non-A." (Logical Structure of Objectivism)
Und von aynrandlexicon.com/lexicon/language.html: "I suggest that you try to project what would have happened if a sadist had taken charge of Helen Keller’s education. A sadist would spell “water” into Helen’s palm, while making her touch water, stones, flowers and dogs interchangeably; he would teach her that water is called “water” today, but “milk” tomorrow; he would endeavor to convey to her that there is no necessary connection between names and things, that the signals in her palm are a game of arbitrary conventions and that she’d better obey him without trying to understand.
If this projection is too monstrous to hold in one’s mind for long, remember that this is what today’s academic philosophers are doing to the young—to minds as confused, as plastic and almost as helpless (on the higher conceptual levels) as Helen Keller’s mind was at her start."

Tarek hat gesagt…

Das mit der Krim war keine Annexion. So oft man es auch noch behauptet, es wird nicht wahr dadurch.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/die-krim-und-das-voelkerrecht-kuehle-ironie-der-geschichte-12884464.html

Wolfgang hat gesagt…

@Tarek Nein, die Wiederholung besagt nichts. Aber Fakt ist, dass die Krim zur Ukraine gehörte und jetzt zu Russland gehört - gegen den Willen der Ukraine. Da liegt es sehr, sehr nahe, eine Annexion zu vermuten. Der Autor deines Links, Reinhard Merkel, meint, dass es keine Annexion gewesen sei, sondern eine Sezession. Russland habe nichts geraubt, sondern etwas geschenkt bekommen. Man könnte fast schmunzeln, wenn es nicht so ernst wäre. Meine Meinung: Es war eine Annexion, die wie eine Sezession aussehen sollte.