Donnerstag, Februar 28, 2008

Aktivismus

Der Umstand, dass sich in den USA derzeit eine Gruppe objektivistischer Aktivisten unter der Moderation von Diana Hsieh zusammenschließt, mit dem Ziel, durch Koordination einen größeren Wirkradius zu erlangen, hat in mir den Wunsch geweckt, auch in Deutschland mit ein wenig Aktivismus zu beginnen. Es ist wohl leider wahr, dass die Ausgangsbedingungen hier gänzlich andere sind, als in den USA. So ist dieses Land nicht nur kulturell um einiges kaputter; auch ist Ayn Rand hier nicht so bekannt, ihre Romane liegen nur in suboptimalen Übersetzungen vor, und es gibt keinen allzu umfangreichen Grundstock an Personen, die sich an so einem Aktivismus beteiligen könnten.

Dennoch wäre ein Aktivismus auf kleiner Flamme für den Anfang sicher möglich, z.B. durch wohlformulierte, gut durchdachte und provokative Leserbriefe an die größeren Zeitungen, wie Spiegel, FAZ, Zeit, Süddeutsche, und was es sonst noch so gibt.

Ich könnte mir beispielsweise vorstellen, jede Woche, oder alle zwei Wochen, einen Abend zu reservieren, um einen oder zwei Leserbriefe zu aktuellen Themen zu verfassen, und dann an Zeitungen zu verschicken. Wenn sich hier noch zwei oder drei Personen fänden, die Ähnliches zu tun bereit wären, könnte man sicherlich bereits einen gewissen Output erreichen.

Oder wie seht ihr das?

Quelle: Winged Mind

Anmerkung: Auf der Website des Ayn Rand Institute gibt es einen Artikel, dass sich damit beschäftigt, wie man einen effektiven Leserbrief verfaßt.

3 comments:

winged-mind hat gesagt…

Danke für den Hinweis auf diesen Artikel! Das ist sicherlich sehr hilfreich. Ich höre mich im Moment um, wer noch Interesse haben könnte. Falls Du noch jemanden kennst, oder selbst ein Interesse haben könntest, dann würde mich das sehr freuen. Ich hatte überlegt, in dem Fall einen separaten Blog aufzumachen, auf dem dann entsprechende Briefe an Zeitungen, Abgeordnete, etc. zusätzlich noch veröffentlicht werden können. Was hälst Du von der Idee?

Grüße, Sascha

Wolfgang hat gesagt…

Okay, ich bin dabei. Die Briefe auf einen separaten Blog zu setzen, scheint mir eine gute Idee zu sein.

Sascha Settegast hat gesagt…

Gut, ich werde dann bis Anfang nächster Woche mal was eröffnen, damit wir ein paar Grundüberlegungen anstellen können. Ich geb Dir dann Bescheid.