Dienstag, November 06, 2007

Was Atheismus nicht kann

Craig Biddle macht in einem Blogeintrag auf Principles in Practice auf eine grundlegende Schwäche des Atheismus aufmerksam, die sich religiöse Theoretiker zu nutze machen, um ihre Position zu unterstützen, die eine Moral vertritt, die sich auf Gottes Gebote stützt:

Der Atheismus sagt nichts darüber, was gut oder schlecht, richtig oder falsch ist; nichts darüber, wie Menschen leben sollten; nichts darüber, was wir tun sollten und nicht tun sollten. Der Atheismus sagt nur: "Es gibt keinen Gott." Es ist richtig, dass es keinen Gott gibt, aber diese Wahrheit allein hat keinen Wert für irgendjemanden.


Eine positive, rationale Moralphilosophie ermutigt die Menschen nicht nur, Atheist zu sein, sondern auch dazu, dass sie Egoisten sind: die einzige Moral, die durch Beobachtung und Logik gestützt wird.

1 comments:

Benjamin B. hat gesagt…

Hat je jemand etwas anderes behauptet, als dass der Atheismus einzig und allein konstatiert, dass Gott nicht existent ist?