Donnerstag, August 23, 2007

Ein problematisches Zitat

Auf dem Wikipedia-Eintrag "Ayn Rand" befindet sich ein Rand-Zitat, das vor kurzem auch auf dem Blog Antibürokratieteam kurzfristig auftauchte:

"Christianity, with its denial of life and glorification of all men's brotherhood, is the best possible kindergarten for communism. Communism is at least consistent in its ideology. Capitalism is not; it preaches what communism actually wants to live."


Das Zitat ist in der Tat von Ayn Rand, allerdings stammt es aus ihren philosophischen Tagebüchern, die von ihr selbst nicht zur Veröffentlichung vergesehen waren. Nach ihrem Tod wurden ihre Aufzeichnungen unter dem Titel Journals of Ayn Rand (siehe Seite 80) veröffentlicht. Rand schrieb den Tagebucheintrag am 4. Dezember 1935. Wenn man ein solches Zitat verwendet, sollte unbedingt die Quelle angegeben werden und auch der Hinweis erfolgen, dass Rand selbst für diese Einträge keine Veröffentlichung vorgesehen hatte. Zahlreiche ihrer Formulierungen, und auch einiger ihrer Gedanken, tauchen später in ihren offiziellen Veröffentlichungen nicht mehr auf.

2 comments:

Manfred F. Schieder hat gesagt…

Wieder einmal eines dieser grossartigen Rand Zitate. Also dieser Frau entging wirklich überhaupt nichts! Dabei war sie damals erst 30 alt!
Das Christentum ist tatsächlich, wie schon X-Mal bewiesen, die Grundlage des Kommunismus und aller damit zusammenhängenden politischen "Ansichten": Sozialismus, Faschismus, Sozial-Demokratie und, selbstverständlich, auch die Konservativen (in Europa die Christlichen- und Sozialen-Demokraten, und die sogenannten "Freiheitlichen"; in den USA die Republikaner). All derer Grundlage ist nichts weiter als der säkulare Ausdruck der "Bergpredigt" und weitere religiöse "Vorhaben". Und damit ergibt sich auch der Tatbestand, dass der Kapitalismus in der Praxis den von den Linken so herbeigesehnten Wohlstand des Volkes erzeugt, und somit, das was der Kommunismus verlogenerweise als Ziel angibt, auch verwirklicht. Allerdings ist der Kapitalismus nur dann konsistent, wenn er auf der Grundlage von Rands Philosophie des Objektivismus aufgebaut wird. Leider, wie Rand schon damals schlußfolgerte, ist dies auch heute noch nicht verwirklicht, da diejenigen die anscheinend den Kapitalismus verteidigen und herbeisehnen, dies gerade auf der falschen Grundlage des Christentums (Bergpredigt, usw.) zu gerechtfertigen versuchen (was ihnen, selbstverständlich, nicht gelingt). So sind die Objektivisten, also diejenigen welche Rands Philosophie in all ihren Details aufgenommen haben, die einzigen die zum Kapitalismus konsistent stehen und ihn auch korrekt zur Anwendung bringen werden.

Wolfgang hat gesagt…

Was mich zum Beispiel an Roland Baader -der ja von vielen Liberalen sehr geschätzt wird- so stört, ist die Behauptung, der Liberalismus basiere auf dem Christentum. Nein, er basiert auf der Vernunft und dies bringt nur der Objektivismus richtig zum Ausdruck!